Zwölfmonatige Ausbildung


Unser Ausbildungsmotto heisst „Learning by doing“.

Während zwölf Monaten vermitteln wir Ihnen neben dem wesentlichen Fachwissen eine vertiefte Ausbildung in den Beruf des Privatdetektivs. 


Fachgebiete

 

• Aufklärung

 

• Auftrags- und Rapportwesen

 

• Ausbildung an technischen Geräten

 

• Befragungs- und Gesprächstechnik

 

• Fotografie und Videotechnik

 

• Funktechnik zu Fuss und per Fahrzeug

 

• Kartenkunde/ GPS

 

• Kriminalistik

 

• Kriminologie

 

• Ladendetektivarbeit (Einführung)

 

• Observation zu Fuss und per Fahrzeug

 

• Personenschutz

 

• Phantombilder erstellen

 

• Psychologie

 

• Rechtskunde

 

• Spurenkunde/Daktyloskopie

 

• Umgang mit Handschellen

 

• Wie mache ich mich selbstständig?


Ausbildungsdauer

 

1 Jahr

 

Pro Monat durchschnittlich 4 Abendkurse von 19.00 – 22.00 Uhr sowie ein

ganzer Samstag im Monat  10:00 - 17:00 Uhr.

 

• Die Ausbildung erfolgt berufsbegleitend

• Die Ausbildung umfasst total ca. 170 Std. Praxis und Theorie

Ausbildungsbeginn

 

Ausbildungsbeginn auf Anfrage. Die Fachgebiete müssen

nicht zwingend in der vorgegebenen Reihenfolge besucht werden.

Abschlussprüfung

 

Voraussetzung für die Zulassung zur Abschlussprüfung:

Besuch sämtlicher Fachgebiete/Lektionen.

 

Nach bestandener Prüfung wird dem Ausbildungsteilnehmer/der

Ausbildungsteilnehmerin ein Diplom ausgehändigt.

Aufnahmebedingungen

 

• Mindestalter 20 Jahre

• Abgeschlossene Berufs- oder

   gleichwertige Ausbildung

• Schweizer Bürger/Bürgerin od.Niederlassungsbewilligung C

• Gutes Deutsch in Sprache und Schrift

• Auszug aus dem Zentralstrafregister

• Auszug des Betreibungsamtes


Investition

 

6935.-

 

Eine Ratenzahlung ist nach persönlicher Absprache möglich

 

Exklusiv

• Abschlussprüfungsgebühr CHF 400.-

 

Zahlungsbedingungen

Bei Vorauszahlung des Gesamtbetrages erhalten Sie 5 % Rabatt.


Abmeldung/Ausbildungsabbruch durch den

Ausbildungsteilnehmer/die Ausbildungsteilnehmerin:

Abmeldungen sind schriftlich einzureichen.

 

Bei einem Ausbildungsabbruch durch den Schüler sind die gesamten Kosten

geschuldet.

 

Absage der Ausbildung durch den Veranstalter:

Der Veranstalter behält sich das Recht vor, bei ungenügender

Teilnehmerzahl die Ausbildung abzusagen.